Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Unsere Ortsteile

Everswinkel und Alverskirchen - ein historischer Überblick

Die Ortsteile Everswinkel und Alverkirchen entstanden beide im 10. bzw. 11. Jahrhundert durch die Gründung der jeweiligen Pfarrkirchen. Aus den Ansiedlungen rund um die Kirchen entwickelten sich richtige Dörfer, die Händler, Kaufleute und Handwerker anzogen. Erst 1975 wurden die Nachbarortschaften Everswinkel und Alverkirchen im Rahmen der kommunalen Neuordung zur der neuen Gemeinde Everswinkel zusammengeschlossen.

Luftbild Magnusplatz

Everswinkel

Im 10. Jahrhundert begann alles mit der Gründung der St.-Magnus-Pfarrei. Rund um die - mit Schutzanlagen versehene - Wehrkirche wurden sogenannte "Spieker" errichtet. In Friedenszeiten dienten sie als Getreidespeicher, in Kriegszeiten jedoch suchten die Bauern mit ihrem Vieh dort Schutz. Im Laufe der Zeit wurden die Spieker in Wohnstätten umgewandelt und die Siedlung an der Kirche wurde ein richtiges Dorf. Tagelöhner, Händler und die ersten Handwerker ließen sich dort nieder.
Für die Bewohner von Everswinkel wurde das Weberhandwerk zur wichtigsten Erwerbsquelle. Auch in den Bauerschaften wurde gewebt, denn von der Landwirtschaft allein konnten viele nicht leben. Mit dem Aufkommen der maschinellen Textilfertigung ab 1830 verschwand dieser Gewerbezweig aus Everswinkel, da hier keine Textilfabrik errichtet wurde.
Die Industrialisierung, die die Weber ruinierte, wurde für die Bauern zum Segen. Moderne Anbaumethoden auf vergrößerten Ackerflächen ließen die Landwirtschaft rentabeln werden. Das nahe gelegende Ruhrgebiet wuchs und wurde zum Hauptabnehmer von Everswinkeler und Alverskircherner Fleisch und Getreide.

Namenshistorie

Das Dorf wurde in einem winkelförmig vorspringenden Flurteil der alten Bauernschaft Ever gegründet, auf deren Namen der im Gemeindewappen abgebildete Eber anspielt. Mehr zum Wappen der Gemeinde Everswinkel unter Logo, Wappen und Schriftzug.

Im Ort ist das Everswinkeler Wappentier ständig präsent. Auf dem Magnusplatz tummelt sich - rund um einen Brunnen - eine ganze Wildschweinfamilie. Auch am Haupteingang des Rathauses erinnert ein bronzener Eber an den Namensgeber der Gemeinde. Zudem findet sich ein über 500 Jahre alter Eber am Südostpfeiler des Kirchenchores der St.-Magnus-Kirche.

Brunnen Marktplatz Wildschweine

Alverskirchen

Um 1200 entstand auch Alverskirchen durch die Gründung einer Pfarrkirche. Ein Mann namens Albin oder Alvin stellte den Boden für den Kirchenbau zur Verfügung oder trat sogar selbst als Bauherr auf.  Er gab dem Ort seinen Namen - aus Alvinskerken wurde später Alverskirchen. Um diese Kirche siedelten sich Familien an und bildeten den Grundstein für die Dorfgründung.
Anders als in Everswinkel hatte es in Alverskirchen keine so starke Konzentration auf das Weberhandwerk gegeben. Somit war die Dorfbevölkerung von der Industrialisierung nicht so stark getroffen.  Ende des 19. Jahrhunderts lag der Reichtum ausschließlich bei den Bauern. Die gewerbetreibenden Dorfbewohner und Betriebe waren ganz auf den Bedarf der Landwirtschaft ausgerichtet.
Eine Veränderung trat erst nach dem Zweiten Weltkrieg ein, als viele Flüchtlinge nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten und sich in Alverskirchen und Everswinkel ansiedelten. Der allgemeine Wirtschaftsaufschwung, die zunehmende Motorisierung und der wachsende Wohlstand taten ihr Übriges, um die beiden Orte zu aufstrebenden ländlichen Wohngemeinden zu machen.

Golddorf Alverskirchen 2008

Alverskirchen - Golddorf 2008

Der Ortsteil Alverskirchen überzeugte 2008 im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" und sicherte sich unter allen anderen Mitbewerbern im Kreis Warendorf die Goldmedaille. Alverskirchen überzeugte in allen sechs Kategorien. 

Bereits 2002 hatte sich im Ortsteil Alverskirchen das "Bürger Team Alverskirchen" gegründet, um sich mit der Teilnahme an dem Dorfwettbewerb sowie der Gestaltung des Kreisverkehrs zu befassen.  Von dieser Initiative ausgehend fanden sich viele bereit, an der Zukunft des eigenen Dorfes tatkräftig mitzuwirken. Bei der ersten Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2005 gewann Alverskirchen auf Anhieb die Silbermedaille.

Ausführliche Informationen über alle in Alverskirchen verwirklichte Projekte finden Sie auf der Homepage des BürgerTeamAlverskirchen.

Gemeinde Everswinkel

Hausanschrift
Am Magnusplatz 30
48351 Everswinkel 

Postanschrift
Gemeinde Everswinkel
Postfach 11 62
48347 Everswinkel 

Tel. 02582 88-0
Fax: 02582 88-511 

E-Mail senden

Anschrift

Gemeinde Everswinkel
Bürgermeister
Sebastian Seidel
Am Magnusplatz 30
48351 Everswinkel

Kontakt

Telefon: 02582 88-0
Telefax: 02582 88-511
gmndvrswnkld
nfvrswnkld-mld
Kontaktformular

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen